Die Konzernleitung der Privatklinikgruppe Hirslanden verzichtet jeweils auf traditionelle Weihnachtsgeschenke und spendet stattdessen jedes Jahr an ein gemeinnütziges Projekt eines an den Hirslanden-Kliniken tätigen Arztes.

Wie es dazu kam
Alle an einer Hirslanden-Klinik praktizierenden Ärztinnen und Ärzte wurden dazu eingeladen, ein karitatives Projekt für die jährliche Spende vorzuschlagen. Dr. Martin Leimgruber, WHI-Gründer und Belegarzt an der Hirslanden Klinik Beau-Site Bern, ist dem Aufruf gefolgt und hat Women’s Hope International ins Rennen geschickt.
 
WHI gewinnt
Bereits im September 2015 wurde uns mitgeteilt, dass es WHI unter die drei Finalisten geschafft hatte und im Vorfeld des Ärztekongress 2016 online für die Ärztinnen und Ärzte zur Abstimmung stehen würde. Ein kurzer Film wurde für das Online-voting durch Hirslanden über die Arbeit von WHI gedreht. Im September 2016 durften wir mit Freude feststellen, dass sich die an der Abstimmung beteiligten Ärztinnen und Ärzte für WHI ausgesprochen und uns den Spendenbeitrag von CHF 50‘000 zugeschrieben haben.
 
130 Fisteloperationen
Dr. Martin Leimgruber ist über den Gewinn, der in den Operationsfonds fliesst, hoch erfreut: „Mit der Spende von Hirslanden kann die Arbeit von WHI weitergeführt werden; der Betrag ermöglicht weitere 130 Fisteloperationen“. Das Engagement von Hirslanden trägt so zur umfassenden Heilung von Fisteln in unseren Projektländern bei.
 
Im Namen aller Frauen und Mädchen, denen in Afghanistan, Äthiopien, im Tschad und in Bangladesch geholfen werden kann, danken wir Hirslanden und allen beteiligten Ärztinnen und Ärzten ganz herzlich für diese grosszügige Spende.

img_0064.jpg